Wahl nach der Wahl, und wieder sollen wir verarscht werden.


Die SPD hat wie erwartet bei der Bundestagswahl nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, die CDU/CSU dagegen schon. Frau Merkel fühlt sich als Gewinnerin und führt sich ebenso auch auf.
Es ist aber eigentlich noch schlimmer, Frau Merkel hat jetzt ein derart arrogantes Verhalten an den Tag gelegt, dass man meinen könnte sie hätte das allein geschafft. Weit gefehlt, die Manipulation durch leere Worte und gnadenlosem Eingelulle der Bürger hat ihr Stimmen beschert.
Wie ich in einem anderen Artikel schon schrieb, kommt Merkel an die Macht, dann fällt uns in den nächsten 5 Jahren ihre Innenpolitik sowie ihre Europapolitik auf die Füße.

Ich nenne das übrigens „Größenwahn“.

Die SPD hat immer gesagt das sie Regieren will, nötigenfalls im Bündnis mit den Grünen, was auch okay ist, denn noch mehr Merkel vertragen wir ja nicht. Sie müssen sich nun entscheiden, schwarz-rot, oder rot-rot-grün.

Schwarz-rot, damit hätte die SPD zwar Anteil an der Regierung, wäre aber nur eine bessere FDP und sie würden ihre Wähler betrügen. Die SPD Wähler wollten das Merkel entsorgt wird, denn sonst hätten sie ja die SPD nicht gewählt. Ein solches Bündnis könnte dazu führen, dass die SPD mit einer Austrittswelle rechnen muss.

Tja Kollege Gabriel und Kollege Steinbrück, riskiert man das nur weil man mal wieder Regierungsluft schnuppern will?

Und das es in den Reihen der SPD für rot-rot-grün steht, sollten Gabriel und Steinbrück schon gemerkt haben, denn in Windeseile gab es eine Petition auf Change.org, ausgelöst von den JuSos, die auf rot-rot-grün zusteuern will.

In beinahe Lichtgeschwindigkeit hatte die Petition ihre Mindestzeichnungen erreicht und ging sogar weit darüber hinaus.

Ich habe den Eindruck, dass die Herren Gabriel und Steinbrück nicht das Ziel der SPD verfolgen, aber dafür ganz stark ihre eigenen. Ist schon recht egoistisch, nicht wahr?

Die SPD will regieren, also sollen sie es auch mit aus unserer Sicht guten Bündnispartnern machen.
Schlimmer als schwarz-gelb kann doch rot-rot-grün gar nicht werden.

Es hängt wohl auch an der Einstellung zu den Linken, aber mal ehrlich, so blöd sind die Ansichten der Linken nicht. Ich habe sogar den Eindruck, dass drei wichtige Felder von drei Parteien sehr gut vertreten werden, man würde also die wichtigen Interessen der Bürger relativ gut bedienen und vertreten.

Also ran und Mut zu etwas völlig neuem, Kollege Gabriel, wenn ihr es nicht probiert, werdet ihr nie erfahren ob es gut oder schlecht war.

Übrigens, ich habe die SPD nicht gewählt, auch nicht die Linke, die Grünen oder irgendwelche schwarzen, aber auch nicht die AfD. Nur gibt es ein Ergebnis und ich muss für mich wählen was das bessere ist, und das wäre in diesem Fall definitiv nicht schwarz-rot.
Irgendwann hat sich alles mal ein wenig gesplittet, da sind dann Parteien in ein Bündnis gegangen, dass waren CDU/CSU und andere Parteien haben sich in Aufgaben aufgesplittet, SPD, Grüne, FDP …etc.

Hätte man sich quasi nicht gesplittet, dann würde man heute mit einem Bündnis die Merkelpartei klassisch abgewählt. Über ein dauerhaftes Bündnis würde ich an eurer Stelle mal nachdenken, denn denkt immer daran, es geht nicht um euch, es geht um uns. Ihr vertretet uns nur, mehr nicht!

Übrigens sollten die Bürger viel viel mehr Petitionen starten, denn dass ist ein Instrument mit dem man sehr viel erreichen kann, und egal wer regiert, man kann den Druck auf die Regierung erhöhen, und dass sehr stark.