Stille Lichterkette für Menschlichkeit, Toleranz und Meinungsfreiheit in Buchholz


Am Montag, 12.01.2015 trafen sich ca. 800 Menschen um 18:00 Uhr an der St. Paulus Kirche in Buchholz um eine bewegte Lichterkette von der Kirche bis zur Flüchtlingsunterkunft am Fischbüttenweg stattfinden zu lassen. Nach einer kurzen Ansprache der offiziellen Veranstalter (Herbert Maliers und Alexa Vetter), übersetzt in zwei weitere Sprachen, wurde noch eine Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Paris, sowie für die täglichen und weltweit steigende Anzahl der Opfer in anderen Ländern abgehalten.IMG_3497_resized
Unter den Anwesenden waren auch in Buchholz untergebrachte Flüchtlinge und Asylbewerber, die ebenfalls ein Zeichen mit uns allen setzen wollten. Unter Einhaltung größten Respekts zog die Lichterkette entlang der Kirchenstraße, Soltauer Straße bis zur Flüchtlingsunterkunft am Fischbüttenweg.

Während des Marsches sah man sehr viel Betroffenheit in den Gesichtern der anwesenden, unter denen sich auch der Bürgermeister mit seiner Familie befand.
Anwesend war aus der Buchholzer Politik auch Frank Piwecki (stellv. Bürgermeister) mit seiner Familie, Gudrun Eschment-Reichert (Ortsbürgermeisterin von Dibbersen und Dangersen), Wolfgang Nießler (SPD) und Ehefrau, Andreas Ziesemer (BuLi) mit Ehefrau und Joachim Zinnecker.IMG_3496_resized

Vom Bündnis für Flüchtlinge waren Ute Schui-Eberhart anwesend, sowie zahlreiche Ehrenamtliche, die teilweise auch als Ordner im Umzug fungierten.
Im Anschluss haben wir uns noch mit Flüchtlingen direkt bei Kaffee und Tee unterhalten (Bärbel und ich führten die Gespräche). Hierbei wurde deutlich, dass viele der Bewohner dringend Unterstützung bei der Stellung von Anträgen benötigen.

Ein nettes Highlight hatten wir auch, denn wir durften zu Dritt den Verkehr regeln, und das machte auch richtig Spaß.