Schneller als ein Lauffeuer…


Alter Falter die Nachricht ging ja schneller um als ein Lauffeuer und ich bin entsetzt!

Ein Kandidat zum Bürgermeisteramt äußert sich sehr nachteilig über unsere ostdeutschen Mitbürger auf einer Winterveranstaltung am Samstag öffentlich und lautstark!

Ich habe lange überlegt, ob ich mich hierzu äußere.

Da ja sein Herz für Buchholz schlägt, hat er wahrscheinlich bei unseren Mitbürgern aus dem Osten erhebliche Aussetzer oder Herzschmerzen. Das muss sehr oft vorkommen, denn ich kenne in Buchholz eine Menge lieber Menschen, die sich hier angesiedelt haben.

Jetzt frage ich mich gerade, da es hier in Buchholz und auch in Tostedt erhebliche Unruhen gibt, ob das auch noch sein musste. Kein gutes Statement. Gar nicht gut.

Für mich ein absoluter Grund den Rücktritt der Kandidatur zu fordern. Ein Bürgermeister soll doch für alle Bürger da sein. Ohne Ausnahme. Ohne Beschimpfungen oder Belustigungen. Schämen sollte er sich. Eine Entschuldigung wird auch nichts gut machen. Solch eine Entgleisung darf nicht toleriert werden.

Uwe und ich waren übrigens am Samstag in der Dibberser Windmühle in einem Konzert der Band „Rootsounds“, das echt super war!

Zur Seite Dibberser Mühle hier:
http://www.windmuehle-dibbersen.de/

 

 

 

 


3 thoughts on “Schneller als ein Lauffeuer…

  1. Ja habe ich auch gesehen. Ganz am Anfang sah ich ihn aber auf dem Rathausplatz in einem bunten Sport-Rollstuhl. Der hatte die Farben von seinem Namensvetter von Mecces. Er wollte wohl einer Verwechslung aus dem Wege fahren.

  2. Auf den Pressefotos sitzt er aber in einem ziemlich normalen Rollstuhl. Zu groß oder zu schwer für die Sportausführung? Die genannten Hindernisse sind allgemein bekannt.

  3. Nachdem der herzensgute Immobillionär versucht hat bei den ostdeutschen Mitbürgern wieder zu punkten, hat er jetzt auch noch ein herzerweichendes Bild auf seiner Webseite.
    Mit beiden Zeigefingern und Daumen symbolisiert er ein Herz auf der rechten Seite. Bis auf wenige Ausnahmen haben aber alle Menschen ihr Herz auf der linken Seite. Wenn es heißt, das Herz auf der rechten Seite zu haben, bedeutet es, dass man die Taschen voller Geld hat und mit diesem herumschmeißt. Also hat sein Unterbewusstsein gesprochen? Die Frau mit den zwei Herzen, ich lach mich kaputt, nachzuäffen finde ich auch sehr einfallslos.

    Dass er nicht gerade am Stock geht hat er ja nun zweifelsfrei bewiesen.
    Bei der gestrigen Rollstuhlfahrer-Aktion saß er selbst in einem Rollstuhl um die Barrierefreiheit der Stadt Buchholz zu testen. Natürlich in einer Sportausführung.
    Die Aktion ist gut, nur nicht neu. Die meisten Barrieren sind bekannt. Ich hoffe für ihn, dass er nicht in der Galerie auf der 3. Ebene vor den Türen auf dem Weg zur Toilette aufgeben musste.

    Dafür hat er nun die Leute, die ihn auf seinem vorab angekündigten Termin für einen Stand auf dem Wochenmarkt besuchen wollten, versetzt.

Comments are closed.