IQ Verlust durch Armut


Eine US-amerikanische Studie hat jetzt herausgefunden, dass Armut im Schnitt 13 Punkte des IQ senkt.
Wer wenig verdient macht sich mehr Sorgen wie er Essen und Miete bezahlen kann. Kommt es zu einer größeren Rechnung, wie z.B. Autoreparatur droht der finanzielle Ruin.
Sie sind um ihre finanzielle Sorge so beschäftigt, dass sie sich um andere Dinge nicht kümmern können. Wenn ich bedenke, dass es viele Menschen gibt, die einen zweiten oder sogar dritten Job haben, kein Wunder.
Also nicht nur die Seele leidet, sondern auch der IQ. Da stellt sich doch die Frage wie das kommt. Sind diese Menschen dümmer weil sie so wenig verdienen oder hat es einen anderen Grund?
Ich hab da mal so eine Milch-Mädchen–Rechnung:

Jeder Mensch wird nicht dumm geboren. Wir lernen laufen, sprechen und dann in der Schule lesen, schreiben und zählen. Wie jedes Kind unterstützt wird ist unterschiedlich:
Da uns unsere Regierung wahrlich dazu zwingt, dass beide Elternteile arbeiten gehen müssen, und sich nicht um ihre Kinder kümmern können, wie es sein sollte, bleiben diese auf der Strecke. Die einen landen auf der Straße und verdummen. Die anderen werden von einer Aktivität zur anderen gefahren, damit sich andere um sie kümmern. Teils aus schlechtem Gewissen, teils weil sie mit den Kindern nicht klar kommen, weil sie diese nicht wirklich kennen. Wie auch, wenn sie nie da sind. Diese Kinder landen dann beim Psychologen.

So, schon haben wir die nächste Generation „Dumm“. Wie sollen diese Kinder Moral, Anstand, Nächstenliebe, Empathie oder gar Liebe lernen? Wenn doch irgendwie niemand für sie kontinuierlich da ist?  Doch, der PC, die Spielkonsole und das IPhone. Sozialer Kontakt mit der Technik. Und wie viele Freunde man im Internet hat. So viele habe ich im echten Leben nicht.
Das Durchhaltevermögen kennen diese Kinder nur an den Geräten. Später bei der Arbeit, oh mein Gott sind die schnell kaputt, halten sie nichts aus. Ja weil vorher keiner mehr draußen gespielt hat und mal laufen musste. Die Wege sind kürzer geworden…. Mami hat Kind zur Schule oder nur zum Bus gefahren….Und so in Watte gepackt, um sie zu beschützen. Wovor? Vor der harten Realität da draußen, in der sie schlichtweg später zerbrechen.
Ja und viele Kinder machen es sich einfach, weil teilweise die Schule ihnen das Ausfüllen des Hartz IV Antrags schon beibringt. Sie gehen von der Schule zum Amt. „Mutti“ Staat wird schon für mich sorgen, was soll ich arbeiten, Fachkraft werden, was ist das denn? Fächer auffüllen oder was, bin ich hier der Lagerfuzzi? Ich werde ein Star….
Wo wir bei den Medien sind, die heile Welt vorgaukeln. Wie werde ich berühmt. Schlecht gestellte Soaps, Dokus, Reality-Shows, wie werde ich ein Star und so ein Scheiß, mir wird schlecht. Das gucken sich im Übrigen nicht nur die jungen Leute an. Echte Berichtserstattung (wenn sie denn erfolgt…), Geschichte, aus der jeder was lernen kann, um sich Wissen und Bildung anzueignen. No Chance. Dislike. Out of order.
Und ganz schlimm finde ich, dass auch ältere Menschen (ohne Demenz) mittlerweile so verblöden oder sind die auch schon auf dem Level Scheißegal?

Aber Sorgen wegen der Kohle machen sie sich alle, weil die nie reicht. Ob man nun wenig hat oder viel (diese Leute wollen bekanntlich immer mehr). Also 13 Punkte runter von…? Bei manchen Leuten frage ich mich wirklich: Waren da eigentlich schon so viele?