Fracking in Rotenburg / Wümme – NEIN!


In Rotenburg/Wümme haben viele Menschen einen schwerwiegenden Verdacht: In ihrer Stadt und dem benachbarten Ort Bothel wurden stark erhöhte Krebsraten festgestellt – sie könnten durch die vielen Erdgasbohrungen in der Region verursacht sein. Bei der Gasförderung vor Ort kam in der Vergangenheit die Fracking-Technik zum Einsatz, es gab verunreinigte Bohrplätze, Leckagen an Rohren und Quecksilberfunde im Boden. 

Doch inzwischen wehren sich immer mehr Menschen gegen die Vergiftung von Böden und Grundwasser. 200 Ärztinnen und Ärzte haben kürzlich einen Brandbrief an die zuständige Landesministerin Cornelia Rundt (SPD) geschrieben. Und für Ostersamstag rufen Bürgerinitiativen und Umweltgruppen zum großen Protestmarsch in Rotenburg auf. Wenn die Demonstration groß wird, wird die Situation in Rotenburg/Wümme endlich auch überregional bekannt.

Und so erfahren viele Menschen, wie gefährlich Fracking ist.

Bitte kommen Sie deshalb zur Demo nach Rotenburg:

Zeit: Ostersamstag, 26. März 2016, 11 Uhr

Ort: Berufsschule Rotenburg/Wümme (BBS), Verdener Straße 96, 27356 Rotenburg/Wümme

Anfahrt: 

– ab Bremen Hbf um 9.59 Uhr/10.10 Uhr mit dem Metronom (Richtung Hamburg)

– ab Hamburg Hbf um 9.38 Uhr mit dem Metronom (Richtung Bremen)

– ab Verden Bahnhof um 10.25 Uhr mit der Regionalbahn nach Rotenburg/Wümme

 

Die Demonstration in Rotenburg kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn in Berlin haben sich Union und SPD vorgenommen, das wegen der starken Proteste seit Monaten auf Eis liegende Fracking-Gesetz nun möglichst bald durchzudrücken. Die Fracking-Befürworter/innen aus beiden Parteien stehen unter Zeitdruck: Bringen sie das Gesetz bis zur Sommerpause nicht durch, hätte sich das Thema Fracking wegen der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein und der Bundestagswahl vorerst erledigt.

Bereits im vergangenen Sommer ist es uns in einem breiten Bündnis gelungen, eine Einigung zwischen Union und SPD zum Fracking zu verhindern. Wir wissen, dass die Streitpunkte zwischen CDU/CSU und SPD weiterhin bestehen – und dass viele Abgeordnete beider Parteien Fracking sehr kritisch sehen. Mit der Demonstration in Rotenburg/Wümme können wir dazu beitragen, dass das so bleibt. Bitte kommen auch Sie deshalb zur Demo und setzen Sie ein Zeichen gegen die gesundheits- und umweltschädlichen Erdgasbohrungen.
Quell:Campact

Dieser Aufruf wird von Campact und Gegengift ausdrücklich unterstützt.