Einigkeit und Recht und Freiheit…


Einigkeit und Recht und Freiheit…

So heißt es in der 3. Strophe der Deutschen Nationalhymne, die am 26. August 1841 von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben komponiert wurde.
Dazu nehmen wir die 1813 aus den Befreiungskriegen gegen Napoleon entstandene Flagge mit den Farben Schwarz-Rot-Gold.
Die Bedeutung der Farben ist übrigens wie folgt darzustellen:
Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.
Betrachtet man beides, also die Hymne und die Flagge, dann stellt man schnell fest, dass sich hier zur heutigen Zeit gravierende Widersprüche finden lassen.
Einigkeit, Recht, Freiheit: Wo? In der Bevölkerung ist davon nichts zu merken. In der Bundespolitik dafür schon. Hier ist man sich anscheinen einig, dass man die Bürger weiterhin belügen, betrügen und ausbeuten will.
Wir sollen alle danach streben, was uns aber durch stark eingeschränkte Versammlungsrechte schon verboten wird. Brüderlich mit Herz und Hand, so sollen wir es machen. Aber die Politiker sind ja nicht einmal bereit dazu uns die Hand zugeben. Deutschland soll im Glanze dieses Glückes blühen, aber uns geht es dreckig und alles was im Glanze blüht ist die Wirtschaft, zumindest manchmal.
Die Freiheit, die uns nach dem Grundgesetz zusteht, ist eine Farce. Sicherlich haben wir Freiheiten, aber das sind von der Regierung bestimmte Freiheiten.
Ich deute die Farben der Flagge mal aus dem 21. Jahrhundert heraus:
Aus der Schwärze (CDU) der Knechtschaft durch blutige (SPD/GroKo) Schlachten ans goldenen (Europa) verkauft.
Wer kennt eigentlich den geheimen Staatsvertrag der Alliierten mit Westdeutschland?
Da stehen wirklich heftige Dinge im Vertrag:
Beispielsweise dass die Medienhoheit bis 2099 die Alliierten haben, was Rundfunk, Fernsehen und Zeitungsmedien betrifft.

Auch dass eine so genannte Kanzlerakte zu führen ist, ist in dem Vertrag enthalten.
Das ist ein Schriftstück, welches jeder Kanzler oder jede Kanzlerin auf Anordnung der Alliierten vor Ablegung des Amtseids zu unterzeichnen hat.

Aber darin ist auch die Pfändung der Goldreserven der Bundesrepublik durch die Alliierten festgehalten.
Die Krönung allerdings ist auch, dass bei Verlust des geheimen Staatsvertrags, oder er in falsche Hände gerät die Echtheit abzuleugnen ist.
Übrigens ist der Verlust der Kopie 4 des Vertrags schon gemeldet worden.
Gehen wir wieder ins 21. Jahrhundert, Deutschland ist Bestandteil von Europa, ebenso wie Frankreich und England. Somit haben die USA nun 2 wichtige Partner des alten Staatsvertrags verloren und benötigen nun eine neue und viel genialere Variante des geheimen Staatsvertrags.

Kein Wunder das die Bundesregierung dem Herrn Obama nicht in die Weichteile tritt.
Freihandelsabkommen ist nun die neue Variante!
Den Nutzen aus den Freihandelsabkommen hat fast ausschließlich Amerika, und die heimliche Kontrolle über Europa auch.
In Deutschland, aber auch in den anderen EU Ländern entstehen Nachteile. gesundheitsschädliche Nahrungsmittel oder Kleidungsstücke, umweltschädliche Chemikalien, Überwachungselektronik, hohe Vertragsstrafen und vieles mehr.
Auch Lohndumping wird als amerikanischer Standard bei uns eingeführt, daran konnten wir uns aber ja auch schon seit einigen Jahren der Merkel – Macht gewöhnen.
Betrachte ich dann das Arbeitsrecht in Deutschland und Europa, dann können wir dass mit dem Freihandelsabkommen komplett neu erfinden, und zwar nach amerikanischen Spielregeln. Bei TISA, CETA und TTIP, dürfen wir uns also ab demnächst juristisch veramerikanisiert fühlen.
Vergessen wir nicht die Erschaffung neuer Arbeitsplätze in Deutschland. Zumindest Frau Merkel spricht von bis zu 160.000 neuen Arbeitsplätzen. Leider hat Frau Merkel nicht weiter ausgeführt, dass diese über den Zeitraum von 10 Jahren entstehen können, und sie hat auch vergessen zu erwähnen, es werden hierfür mehrheitlich Leiharbeitskräfte aus Asien zu Billiglöhnen ohne viel Sozialleistungen rekrutiert werden.

Und verhandelt wird übrigens wieder streng geheim, abgeschlossen natürlich auch.