AfD Stadtverband Buchholz will die Verfüllung des alten Mühlentunnels stoppen!


Die im Buchholzer Stadtrat mit 2 Mitgliedern vertretende AfD / Stadtverband Buchholz, möchte mit einem Antrag die sogenannte Verfüllung des alten Mühlentunnel stoppen.

Dies möchten die AfDler in der Sitzung am 04.04.2017 zur Abstimmung bringen.

Statt der Verfüllung möchte die AfD, dass der alte Tunnel für Radfahrer und Fußgänger zum Durchqueren hergerichtet wird.
Prinzipiell keine schlechte Idee, aber man merkt wieder sehr deutlich, dass die AfDler sich nie mit den kommunalen Themen beschäftigt haben.

Erst als es in Richtung Kommunalwahl 2016 ging, tauchten die AfDler/innen im Rudel zu Ratssitzungen auf.
Ihre Unwissenheit und ihr jahrelanges Desinteresse an kommunalen Themen fällt der AfD erneut auf die Füße.

Es ist ja nicht so, dass wir die Wählerinnen und Wähler nicht vor der desaströsen Arbeitsweise der AfD gewarnt haben.

Der alte Tunnel ist stark sanierungsbedürftig, und hat auf der Gefährdungsscala den Wert D von maximal E erreicht.
Eine Sanierung würde die Stadt Buchholz eine Riesen Summe Geld kosten.

Besonders lustig finden wir den Vorschlag der Finanzierung durch Bürger.
Zitat aus dem Antrag der AfD:

“Die im Rahmen des bereits beschlossenen Neubauprojekts Mühlentunnel geplante Verfüllung des historischen, alten, einspurigen Mühlentunnels wird nicht weiter verfolgt. Der historische alte Tunnel wird nicht verfüllt, sondern als reiner Fußgänger- und Radfahrer-Tunnel erhalten. Eventuell fehlende Gelder für notwendige Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen werden über Stadtlotterie, Tunnelfest und Spenden akquiriert bzw. eingenommen.”

Moin AfD, wie wäre es mit der Einführung einer Stadtbenutzungs-Maut?
Na los, Alexander Dobrindt weiß auch nie was er tut, da fallt ihr kaum auf.
Hier der Original-Antrag. Wir haben die persönliche Anschrift des Antragstellers unkenntlich gemacht, da wir auf Grundrechte/Persönlichkeitsrecht und Datenschutz Rücksicht nehmen.

Wir verstehen nicht warum die AfD nach der letzten Haushaltssitzung überhaupt an so einem Antrag festhält. Ach ja, sie wollen sich nun auch als besonders fußgänger- und fahrradfreundlich präsentieren. Und das wo die AfD mit ihren Wahlkampfständen im letzten Jahr regelmäßig die Fahrradständer in der Fußgängerzone komplett blockiert hat, also fahrradfreundlich.
Ist das jetzt alles Provokation, oder doch einfach nur getriebene Unwissenheit?
Aber wir sind in Buchholz nicht allein mit Stadt- oder Ortsräten, die nicht ansatzweise in der Lage sind konstruktive Ratsarbeit zu leisten. Wenn man sich übrigens in solche Ämter mit Verantwortung wählen lässt, ja ihr von der AfD seid angesprochen, dann hat man sich gefälligst einige Jahre vorher schon mit den kommunalen Themen beschäftigt und ist nicht nur in die öffentliche Einwohner-Fragestunde gekommen um mitzuteilen das eine Katze überfahren wurde und die Gedärme so wie das Blut der Katze bis auf die andere Straßenseite gespritzt sind.
Sorry… kleiner Hinweis auf einen Buchholzer AfD Stadtrat.
Mittlerweile sind in unserer Nachbarschaft, im Kreis Stade die Menschen auch auf 180 was die AfD angeht und auch sehr kreativ wie auch aktiv um für die anstehenden Wahlen Aufklärung zu betreiben. Aufklärung warum die AfD keine Alternative ist.
Keine AfD im Alten Land!
Das unterschreiben wir auch und solidarisieren uns mit den AfD Gegnern.