1. Tag der Begegnung in Buchholz


Heute fand der 1. Buchholzer Tag der Begegnung auf dem Parkplatz der Volksbank statt.

Aufgerufen dazu haben Peter Weh, Ronny Bohn, GEGENGIFT sowie Blau Weiß Buchholz e.V.
Organisiert wurde die Aktion von Peter Weh und Ronny Bohn.

Pünktlich um 10:00 Uhr Mittel-Buchholzer- Zeit (MBZ) begrüßte Peter Weh die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung. Darunter waren auch Buchholzer Politiker wie Joachim Zinnecker (Bündnis 90 – Die Grünen), Frank Piwecki (SPD), Arno Reglitzky (FDP), Arne Ludwig (Piraten) und ich 😉IMG_4954
Leider stellten wir fest dass niemand von der CDU dabei war.

Wir wurden fachgerecht in die Umgangsweise mit den Rollstühlen eingewiesen, die übrigens von Blau Weiß Buchholz e.V. freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden.IMG_4957
Ronny Bohn organisierte  einen Bratwurststand und stand selbst am Grill. Es gab reichlich selbtsgebackenen Kuchen sowie Kaffee.Ronny

10 Leute, darunter auch Menschen die wirklich an den Rollstuhl gebunden sind, starteten nun auf eine Reise in eine Begegnung mit einer bisher kaum wahrgenommenen Welt. Es ging durch die Volksbank direkt in die Fußgängerzone. Hier stießen wir gleich auf die ersten Probleme eines Rollstuhlfahrers, die Natursteinstreifen. Hier gibt es übrigens ein von der Verwaltung freigegebenes Budget von 40.000 Euro zur Beseitigung des Hindernisses, nur wurde bisher nichts gemacht.
Dann ging es aus der Fußgängerzone hinaus über die Neue Straße, welche ebenfalls schwerlich zu überqueren war, denn hier blieben die meisten mit dem Rollstuhl hängen.IMG_4969
Nun die Neue Straße hinunter und dann am Kabenhof entlang zum Aufzug der Wohlau Brücke. Schön dass dieser auch funktionierte. Über die Wohlau Brücke fuhren wir zum Aufzug der auf Gleis 1 + 11 führte. Unten angekommen lag uns ein Schlauch der Feuerwehr Buchholz im Weg, die gerade die Dampflok im Bahnhof mit Wasser betankte. Die Feuerwehleute waren sehr hilfsbereit und machten uns Rollifahrern den Weg frei.

Nun stand uns noch ein Kraftakt bevor, nämlich die Unterführung der Gleise durch den Tunnel.
Auch dies haben wir alle gut gemeistert und wir versuchten über den Zebrastreifen bei Famila zu kommen.IMG_5001
Die Autofahrer waren sehr rücksichtsvoll, die abgesenkten Bordsteine aber leider nicht.

Endspurt, es ging mitten durch das Wasserspiel am Peets-Hoff. Hier stellten wir fest das die Metallreifen zum Schung geben bei Nässe sehr rutschig sind. Man kann also jetzt auch nachempfinden wie man als Rollstuhlfahrer bei Regen in Schwierigkeiten kommt.  Dann erneut durch die Fußgängerzone und durch die Volksbank zurück auf den Parkplatz.IMG_5010

Ganz ehrlich, ich bin 1992 schon einmal mit einem Rollstuhl, den ich ausgeliehen hatte, durch Buchholz gefahren. Mein Eindruck ist: Es hat sich kaum etwas für unsere Mitmenschen mit einer Behinderung getan, das muss sich ändern.
Hierbei sind nicht nur die jetzt bekannten Hindernisse zu beseitigen, nein es fehlt auch an Bänken an Bushaltestellen. Ein Beispiel ist eine Bank an der Straße “An der Schwellenfabrik/Heidekamp” auch hier muss die Stadt Buchholz etwas machen.

Den Muskelkater,, den ich heute habe durch die ungewohnte Bewegung, den habe ich gern. Ich kann nur jedem anraten sich ebenfalls in diese Situation zu versetzen um unsere Mitmenschen die dies täglich erleben besser zu verstehen.

Es war ein sehr schöner und erfolgreicher Tag der Begegnung, der nicht der letzte in Buchholz war.

Viele Grüße
Ihr Uwe Schulze


2 thoughts on “1. Tag der Begegnung in Buchholz

  1. Hallo Uwe,
    ich möchte dich bitten es richtig zu stellen das Gegengift mit der Organisation nichts zu tun hatte. Sondern nur Ronald Bohn und meine Wenigkeit. Blau Weis hatte die Rollstühle zu Verfügung gestellt und die Einnahmen werden an den Rollstuhl Baseball Blau Weis gespendet. Ich finde es sehr schade das ich so einen Artikel von Dir lesen musste. Wie ich schon erwehte stelle es richtig sonst werde ich es bei Facebook öffentlich richtig stellen.

    Liebe Grüße
    Peter Weh

    1. Hallo Peter,
      danke für die Meldung.
      Im Artikel steht: ” Aufgerufen dazu haben Peter Weh, Ronny Bohn, GEGENGIFT sowie Blau Weiß Buchholz e.V.“, das ist schon etwas komplett anderes als organisiert.
      Aufgerufen haben wir nämlich in der Tat, dass werde ich also nicht ändern.

      Der Form halber habe ich aber jetzt denSatz angefügt: ” Organisiert wurde die Aktion von Peter Weh und Ronny Bohn.”

      Viele Grüße Uwe

Comments are closed.